JEMEN

Das Coronavirus kommt zu den zahlreichen Übeln noch hinzu, unter welchem der Jemen bereits leidet: Krieg, Hunger, wirtschaftlicher Zusammenbruch, zerstörte sanitäre Infrastrukturen, Choleraepidemien und dem Denguefieber.
Der Jemen ist ein schwer gebeuteltes Land.
Islamic Relief ist dort seit 1998 aktiv und setzt sich für diese in Vergessenheit geratene Bevölkerung unaufhaltsam ein.

Die Situation im Jemen ist katastrophal.

Das Coronavirus verbreitet sich im ganzen Land rasant. Die gesundheitlichen Einrichtungen sind bereits aufgrund der schlimmen Konflikte, die nun seit über 5 Jahren herrschen, in grossen Schwierigkeiten. Die Krankenhäuser nehmen nicht nur Opfer des Krieges, des Hungers, der Cholera und des Denguefiebers, sondern auch die des Coronavirus auf.

Der Jemen ist heute Opfer der schlimmsten humanitären Krise weltweit und die aktuelle Pandemie, die wir durchleben, verschlimmert immer mehr die bereits dramatischen Lebensbedingungen von Millionen von Menschen.

Zahlreiche öffentliche Institutionen, wie der Zugang zu Strom, Wasser, Sanitäranlagen, das Transportwesen, Gesundheitsversorgung und zu Bildung, sind aufgrund des COVID-19 finanziellen Kürzungen ausgesetzt.

Islamic Relief ist seit 1998 im Jemen aktiv und hat seine Bemühungen seit dem Beginn des Krieges intensiviert.

Islamic Relief verteilt jeden Tag Tausende von Lebensmittelpaketen an Familien in Not. Auch Sie können heute diese bedürftigen Menschen mit einer Spende unterstützen.

Im Jemen Hilfe zu leisten ist schwierig und wenn wir unsere Arbeit fortsetzen wollen, sind wir auf jeden einzelnen angewiesen. Es gibt viel zu tun. Viele Menschen brauchen Hilfe. Viele Bereiche müssen abgedeckt werden.

Der Krieg und alle anderen Übel, die den Jemen heimsuchen, wüten weiterhin und die Bevölkerung hängt heute ausschliesslich von humanitärer Hilfe ab.

Ohne Ihre Unterstützung wäre nichts möglich. Handeln wir weiterhin gemeinsam für den Jemen.

Das Coronavirus im Jemen

  • Gemäss der WHO (Weltgesundheitsorganisation) meldete der Jemen am 3. Juni 2020, 358 Infizierte und 58 Tote und die Zahl steigt täglich. Die Sterberate ist mit 20.77% extrem hoch, und erfordert die Verdoppelung der Anstrengungen um dagegen anzukämpfen.
  • Die medizinischen Infrastrukturen, die noch funktionsfähig sind, sind extrem selten. 5 Jahre Krieg haben das öffentliche Gesundheitssystem geschwächt und sind nun mit dem Coronavirus völlig überfordert.
  • Berichte zeigen, dass Menschen mit schlimmen Symptomen, wie hohes Fieber und Atemnot nach Hause geschickt werden, da die Gesundheitseinrichtungen übervoll oder nicht in der Lage sind eine angemessene Behandlung zu leisten.
  • Den Gesundheitseinrichtungen, die noch funktionieren, fehlt es an Grundausrüstung, wie Masken, Handschuhe, Sauerstoff und anderen wichtigen Artikeln für die Behandlung von COVID-19 Patienten.
  • Die Mehrheit des Gesundheitspersonals hat keine Schutzausrüstung und erhält keinen Lohn.
  • Die globalen wirtschaftlichen Probleme beginnen den Zugang zur Lebensmittelversorgungen zu beeinflussen, besonders für arme Länder wie den Jemen. Das Land hängt fast ausschliesslich vom Import von Grundnahrungsmitteln ab. Im Gegensatz zu 2019 sanken die Importe für Lebensmittelprodukte aufgrund der COVID-Pandemie im Februar um 12%, im März um 43% und im April um 39%.
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]