Jemen

4 Jahre Krieg !

Leider musste sich der Jemen an Leid gewöhnen. Bald ist es traurige Wahrheit und das vierte Jahr des Krieges beginnt, welcher schon Tausende Tote gefordert hat..

Derzeit sieht sich der Jemen der schlimmsten humanitären Krise ausgesetzt !

Als der Konflikt im März 2015 ausbrach, gehörte der Jemen bereits zu den ärmsten Ländern im Mittleren-Osten.

Gemäss Schätzungen, sind 85 000 Personen an Hunger gestorben und mehr als 14 Millionen Menschen riskieren den Hungertod.

Abdu Muqbel Thabet hat zu viel Angst, um nach Hause zurückzukehren

« Ich habe daran gedacht zurückzukehren, aber meine Familie sagte mir, dass die Kämpfe anhalten und man wegen dem Krach der Flugzeuge nicht schlafen kann. Ich sagte ihnen, dass ich nicht zurückkomme, solange der Krieg nicht beendet ist. Ich hoffe, dass der Krieg und die Zerstörung aufhört. Der Krieg hat den Jemen zerstört.»  sagte Abdu.

Tausende mussten aus ihren Häusern fliehen. Die Familien bringen sich mehr schlecht als recht unter, da wo sie einen Platz finden. In der Wüste, in verlassenen Gebäuden und auf Müllhalden, wo sie Essensabfälle suchen, um sich zu ernähren.  

Andere wie Abdu Muqbel Thabet, 65 jährig, und seine Familie, leben in einem der zahlreichen Flüchtlingslagern. Sie haben vor zwei Jahren ihr Zuhause in Hodeida verlassen, nachdem seine Frau und eine Tante bei einem Angriff schwer verletzt wurden.

Die Lebensbedingungen im Lager sind katastrophal. Es ist kalt und es gibt kein Trinkwasser. Nichtsdestotrotz ist die Angst zu gross um zurückzukehren.

 

 

Seit 1998 arbeitet Islamic Relief im Jemen und hat während des Konflikt so vielen bedürftigen Menschen wie möglich geholfen, einschliesslich denen, die sich in den besetzten Gebieten aufhalten.

Ein Waffenstillstand in Hodeida ist letzten Monat in Kraft getreten und damit ein Hoffnungsschimmer. Aber die Gefahr bleibt bestehen, erklärte  Salem Jeffer Baodaid, Verantwortlicher von Islamic Relief im Jemen.

« Die Sicherheit bleibt eine grosse Herausforderung. Hilfeleistungen, besonders in abgelegenen Zonen, ist für die Bedürftigen eine Frage von Leben und Tod. Und leider auch für unsere Mitarbeiter, die ihr Leben riskieren, um Lebensmittel in diese Gebiete zu liefern. Letzte Woche ist einer unserer Fahrer am helllichten Tag durch einen Querschläger tödlich getroffen worden ! Er war nur einen Kilometer von unserem Büro entfernt und hatte angehalten, um in einer lokalen Garage einen Reifenwechsel vorzunehmen. Überall auf der Welt ist das eine simple Angelegenheit, nicht so in Hodeida.“

Islamic Relief leistet Lebensmittelhilfe, bietet Unterkünfte und medizinische Behandlungen, wie z.B. für  Sadeq al-Ameri, 36 Jahre alt, der bei einem Gefecht in Taiz am Kopf verletzt wurde. Als er nach einem Monat aus dem Koma erwachte, musste er feststellen, dass seine linke Seite gelähmt war.

2018 hat Islamic Relief 2,1 Millionen Menschen im Jemen geholfen. Mit Ihrer Unterstützung können wir den Bedürftigen in diesem vom Krieg zerrissenen Land weiterhin helfen.  

Muqbel Ali Qasim Mahyub bekommt eine Prothese.

 

« Die Situation verbesserte sich als Islamic Relief mir Hilfe anbot. Sie haben Medikamente, Schienen und Krücken gekauft und ich konnte in die Physio- und Elektrotherapie. Ich bin ihnen für diese Unterstützung sehr dankbar. »  sagte Muqbel Ali Qasim.