FAQ Zakat

Als erste islamische NGO auf der Welt, sammelt Islamic Relief die Zakat und verteilt sie weltweit in über 30 Länder, mit dem Ziel die Begünstigten aus der Armut zu befreien.

Wir antworten hier auf die häufig gestellten Fragen betreffend der Zakat. Falls Sie einer bestimmten Rechtsschule folgen oder Sie mehr Details zu gewissen Punkten erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen, sich an den Imam Ihrer Moschee zu wenden.

“Nimm Almosen von ihrem Besitz, auf dass du sie dadurch reinigen und läutern mögest. (spirituell)”. (9:103)

Die 3. Säule des Islam, die Zakat, ist eine Form der obligatorischen Wohltätigkeit, welche das Leiden von Millionen Menschen lindert.

«Zakat bedeutet « Reinigung » sowie Wachstum/Entwicklung. » Das Bezahlen der Zakat ermöglicht die Reinigung des Kapitals, um ihm einen Segen zu geben, der es mehr wachsen lässt.

Ein Hadith sagt : “Derjenige, der die Zakat auf sein Vermögen bezahlt, hält das Böse von sich fern » (Ibn Khuzaimah und Al Tabarani).

Die Zakat ist auch eine spirituelle Verbindung mit unserem Schöpfer. Unser Vermögen für den Willen Gottes zu reinigen, ist anzuerkennen, dass alles was wir besitzen von IHM kommt.

Die Ziele der Zakat sind vielfältig. Als der Prophet, Mouadh Ibn Jabal in den Jemen schickte, forderte er ihn auf, zu unterrichten, dass die Zakat « eine vorgeschriebene Abgabe ist, welche von den Reichen erhoben und an die Armen verteilt wird». (Al Bukhari & Muslim).

Die Zakat präsentiert sich hier für die Reichen wie eine Verpflichtung zur Solidarität, als eine oft lebenswichtige Hilfe für die Ärmsten. Ausserdem ist die Verteilung eines Teils des Vermögens an andere, Träger von Gerechtigkeit und sozialem Frieden.

Darüber hinaus hat Zakat die Funktion, das Herz und das Vermögen desjenigen zu reinigen, der sie gibt, und ist eine Quelle von Freude und seelischem Trost für diejenigen, die sie erhalten.

Im Koran sind die beiden Begriffe Zakat und Sadaka synonym. Beide können als obligatorisches oder freiwilliges Almosen bezeichnet werden. Juristen unterschieden dann die beiden Begriffe auf der Grundlage von Hadiths.

Die obligatorische Zakat unterscheidet sich von den klassischen Almosen (Sadaka) durch die damit verbundene Absicht, wann die Summe der Zakat entnommen und zu welchem Zeitpunkt sie bezahlt wird.  Ein Hadith erklärt, dass “Handlungen von den Absichten abhängen, auf denen sie beruhen” (Al Bukhari & Muslim).

Zakat ist, ebenso wie die fünf Gebete, das Fasten im Ramadan oder die Pilgerreise, mit einem genauen Zeitpunkt verbunden. Dies ist, wenn unser Vermögen den Nisab nach Ablauf eines Mondjahres überschritten hat. Das Datum variiert daher von Person zu Person, abhängig von den Ein- und Ausgaben des Vermögens, sowie Schwankungen des Nisab.

Sadaka hat die Bedeutung einer freiwilligen Almose, welche jederzeit und ohne festgesetzten Betrag gespendet werden kann.

Darüber hinaus ist der Bereich der Begünstigten der Sadaka nicht auf die acht für die Zakat vorgesehenen Kategorien beschränkt. Zum Beispiel kann Sadaka nahen Verwandten und Angehörigen gegeben werden, was bei Zakat nicht der Fall ist.

Schliesslich schloss der Prophet (saws) als Sadaka jeden Ausdruck von Güte und Altruismus ein, auch wenn sie nicht materiell war :

“Zwei Menschen zu versöhnen ist eine Almose. Einem Mann zu helfen, auf sein Pferd zu steigen oder sein Gepäck zu heben, ist eine Almose. Ein gutes Wort zu sagen ist eine Almose und jeder Schritt zum Gebet in eine Moschee ist eine Almose. Sogar etwas wegzuräumen, was den Weg behindert ist eine Almose. “ [Al Bukhari & Muslim]

Zakat el Fitr ist ein “quasi obligatorischer” Ritus (Sunnah Mu’akkada), der die begangenen Fehler während des Fastens im Ramadan reinigt.

Zakat el Fitr unterscheidet sich von der obligatorischen Zakat dadurch, dass sie mit dem Ramadan verbunden ist. Der Betrag ist Pro-Kopf festgelegt und nicht an die Bedingung geknüpft den Nisab zu erreichen, um sie zu zahlen.

Zakat el Fitr muss in den letzten Tagen des Ramadan und spätestens am Eid el Fitr (Bayram) vor dem Gebet entrichtet werden. Nach Ansicht von zahlreichen Ulamas, einschliesslich Imam Al Shafii, ist es erlaubt und empfohlen, sie früher zu begleichen, wenn notwendig, bereits ab dem ersten Tag im Ramadan.

Naturkatastrophen, humanitäre Notfälle, Hunger und Dürre, die das Leben von Tausenden von Menschen gefährden, gehören zu diesen Notwendigkeiten.

Darüber hinaus besteht das in den überlieferten Texten erwähnte Ziel darin, den Armen zu ermöglichen, am Eid-Tag (Bayram) von diesem Geld zu profitieren. Dies ist ein weiterer Grund, sie frühzeitig zu entrichten, wenn wir Menschen helfen wollen, die in fernen Ländern leben.

Die Zakat el Fitr wird vom Familienoberhaupt entrichtet und entspricht dem Preis einer nahrhaften Mahlzeit pro Person im Haushalt. In der Schweiz wird die Menge des Zakat el Fitr heute je nach Region und Moschee auf 10 bis 15 CHF geschätzt. Das Familienoberhaupt kann jedoch mehr spenden, wenn er es sich leisten kann.

Der Verantwortliche einer fünfköpfigen Familie muss also 5×10 oder 5×15 CHF spenden, von welchen die Armen profitieren.

Die Zakat el Maal ist für alle Muslime/Musliminnen obligatorisch, die Gespartes, welches über dem Wert des Nisab liegt, ein volles Mondjahr (354 Tage) lang besessen haben.

Zakat muss entrichtet werden, sobald ein volles Mondjahr vergangen ist, und man Ersparnisse hat, die höher sind als der Nisab. Es wird dringend empfohlen, sich mit der Bezahlung zu beeilen, sobald der Zeitpunkt gekommen ist.

Einige, wie Malik, betrachten die Zakat als einen Akt der Verehrung, wie das Gebet, die Pilgerfahrt oder das Ramadan-Fasten, und kann nicht vor seiner Zeit praktiziert werden.

Angesichts der humanitären Bedeutung der Zakat, beurteilen die Gelehrten der anderen Schulen, dass es möglich ist die Zakat vor Ablauf des Mondjahres zu entrichten, wenn die Situation es rechtfertigt, wie etwa in einem Notfall.  Das ist die Ansicht von Al Shafii, Abu Hanifa und Ahmad.

Wenn man diese Ansicht annimmt, muss man sicher sein, dass sein Vermögen den Nisab erreicht oder übersteigt und am Ende des Jahres gemäss der Entwicklung den Betrag anpassen.

Im Allgemeinen gelten religiöse Vorschriften (Gebet, Fasten, Pilgerfahrt usw.) nur für geschlechtsreife und geistig gesunde Menschen. Es kommt jedoch manchmal vor, dass Kinder oder Demenzkranke bedeutendes Kapital besitzen oder erben. Es besteht kein Zweifel daran, dass die unter Vormundschaft stehenden Personen nicht für ihre Handlungen verantwortlich sind. Andererseits stellt sich die Frage, ob ihr Vormund die jährliche Zakat von ihrem Kapital abziehen muss oder nicht.

Die Mehrheit der Ulamas ist der Ansicht, dass “ruhendes Kapital” der allgemeinen Wirtschaft schadet und eine Benachteiligung für die Armen darstellt. Sie empfehlen daher den Verantwortlichen dieser Personen, die nicht in der Lage sind ihr Kapital zu verwalten, die jährliche Zakat zu entrichten.

Imam Malik, der diese Position einnimmt, vertritt die Meinung von Omar, der empfiehlt, das Eigentum verwaister Minderjähriger so zu investieren, damit sie bei ihrer Volljährigkeit keinen Nachteil erleiden, wenn sie ihr Eigentum zurückerhalten auf welchem über mehrere Jahre Zakat entnommen wurde.

Sobald unser Kapital den Grenzwert erreicht, Nisab genannt, muss die Zakat entrichtet werden.

Gemäss der Meinung zeitgenössischer Fukahas, stützt sich der Nisab auf den Wert des Goldes, weil ursprünglich alle Währungen auf Gold beruhten, aber auch weil der Silber Nisab – zurzeit zehnmal niedriger als Gold – nicht ermöglicht Wohlhabende zu unterscheiden. Der Betrag des Nisab schwankt daher mit dem Goldpreis.

Der Gold-Nisab entspricht 85 g Gold, 24 Karat.

In den Texten wird auch der Wert des Silbers erwähnt. Einige Juristen, insbesondere der Hanafi-Schule, bevorzugen diesen letzteren Wert. Der Nisab entspricht dann dem Wert von 595 g Silber.

Um den festgelegten Nisab auf dem einen oder anderen dieser Edelmetalle zu bestimmen, muss man sich den Wert von einem Gramm anschauen – der auf dem Markt täglich schwankt – und in der Währung, die uns interessiert (hier also CHF), und dann je nach Ansicht die man einnimmt, mit 85 oder 595 multiplizieren.

Der Nisab für landwirtschaftliche Güter und Vieh ist unterschiedlich indiziert. Wir sprechen dieses Thema hier nicht an, da dies nur einen winzigen Teil unserer Spender betrifft.

Der Prophet (saws) legte den Nisab als Wert von 85 g Gold oder 595 g Silber fest. Zu dieser Zeit entsprachen diese beiden «Indexe» demselben Wert.

Heute sind die Werte dieser beiden Indexe aufgrund der Kursschwankungen der einzelnen Edelmetalle sehr unterschiedlich.

Zum Beispiel lag im Mai 2019 der Wert von 85 g Gold bei 3’580 CHF, wohingegen der Wert von 595 g Silber 298 CHF entsprach.

In unserer Gesellschaft scheint das Richtmass für Gold besser geeignet zu sein, um festzustellen, ob eine Person reich genug ist, um die Zakat el Maal zu bezahlen. Dies ist die vorherrschende Meinung unter einer Vielzahl zeitgenössischer Ulamas.

Indes bevorzugen die juristischen Hanafiten das Richtmass des Silbers.

Sobald man den Nisab überschritten hat, beginnt das Jahr.

Wenn dann im Laufe des Jahres das Kapital für einige Zeit unter den Nisab fällt, es aber Ende des Jahres sich wieder über dem Nisab befindet, ist Abu Hanifa der Ansicht, dass wir die Zakat entrichten müssen.

Die Gelehrten der anderen Schulen sagen, dass die Monate wieder neu angefangen werden zu zählen, sobald man den Nisab wieder überschreitet.

Laut der Schule von Abu Hanifa ist die Zakat zahlbar, solange sie zu Beginn und am Ende des Jahres über ein Vermögen, das die Schwelle des Nisab überschritten hat, auch dann, wenn das Vermögen während des letzten Jahres über längere Zeit unterhalb des Nisab lag.

Die Mehrheit der Ulamas ist der Ansicht, dass das Vermögen über ein ganzes Mondjahr lang über dem Wert des Nisab verblieben sein muss. Dies beinhaltet die Verfolgung der Entwicklung seines Kapitals und die Kenntnisnahme der Daten, an denen die Ersparnisse unter oder über dem Nisab liegen. Nach dieser Meinung beginnt man jedes Mal erneut mit der Zählung der Monate, sobald man wieder über dem Nisab liegt.

Man verwendet den 2,5 % Satz oder aber 1/40 von seinem Vermögen, das man seit über ein Mondjahr besitzt.

Zum Beispiel: Hazim konnte letzten Ramadan 2019, 5’000 CHF auf die Seite legen. Er hat das ganze Jahr gearbeitet und besitzt heute 10’000 CHF.  Er sollte sobald wie möglich (10’000 x 2,5%) oder (10’000/40) also 250 CHF spenden.

Diejenigen welche Anspruch auf die Zakat haben, gehören zu den im Koran genannten Kategorien :

“Die Almosen sind nur für die Armen und Bedürftigen und für die mit ihrer Verwaltung Beauftragten und für die, deren Herzen versöhnt werden sollen, für die (Befreiung von) Sklaven und für die Schuldner, für die Sache Allahs und für den Wanderer: eine Vorschrift von Allah. Und Allah ist allwissend, allweise.”(9/60)

Muss von diesen Kategorien automatisch jeder vom Zakat-Geld profitieren? Wenn ja, muss jede Kategorie den gleichen Prozentsatz an Zakat erhalten – 12,5% – oder kann dieses Verhältnis von Kategorie zu Kategorie variieren? Müssen wir die Zakat für jede Kategorie spenden, wobei die Reihenfolge der im Vers genannten Begünstigten zu beachten ist oder nicht? Wie lassen sich einige dieser Kategorien im Kontext der modernen Welt umsetzen? All diese und andere Fragen waren und sind Gegenstand von Überlegungen und Debatten.

Für Islamic Relief ist die Hilfe für die Armen und Bedürftigen weiterhin höchste Priorität. Alle gesammelten Spenden werden unter strikter Einhaltung dieses Verses und in Übereinstimmung mit der prophetischen Tradition verteilt.

Einige Menschen haben kein Anrecht auf die Zakat. Dazu gehören nahe Verwandte, welche von uns unterhaltspflichtig sind, aber auch für Personen, die selbst zurechtkommen: «Eine starke Person, die in der Lage ist ihren Lebensunterhalt zu verdienen, hat keinen Anspruch auf Zakat[Abou Daoud, Al Tirmidhi].

Indem Sie Ihre Zakat einer Institution wie Islamic Relief anvertrauen, haben Sie die Gewissheit, dass sie unter strengster Beachtung der muslimischen Tradition bestmöglich verteilt wird.

Einige Menschen haben kein Anrecht auf die Zakat. Dazu gehören nahe Verwandte, welche von uns unterhaltspflichtig sind, aber auch für Personen, die selbst zurechtkommen:  «Eine starke Person, die in der Lage ist ihren Lebensunterhalt zu verdienen, hat keinen Anspruch auf Zakat[Abou Daoud, Al Tirmidhi].

Indem Sie Ihre Zakat einer Institution wie Islamic Relief anvertrauen, haben Sie die Gewissheit, dass sie unter strengster Beachtung der muslimischen Tradition bestmöglich verteilt wird.

Die Familienmitglieder und Nachkommen der Familie des Propheten (saws) haben kein Anrecht auf die Zakat.

Diejenigen, welche Anspruch auf die Zakat haben, gehören zu den im Koran genannten Kategorien :

“Die Almosen sind nur für die Armen und Bedürftigen und für die mit ihrer Verwaltung Beauftragten und für die, deren Herzen versöhnt werden sollen, für die (Befreiung von) Sklaven und für die Schuldner, für die Sache Allahs und für den Wanderer: eine Vorschrift von Allah. Und Allah ist allwissend, allweise.”( Sure 9 die Reue/Vers 60)

Über Schulden gibt es unterschiedliche Meinungen. Hier ist eine Zusammenfassung von zwei Beispielen:

1) Kurzfristiges Darlehen (einige Wochen oder Monate) mit guter Zuversicht auf Rückzahlung:
Wenn es sich um ein kurzfristig ausgeliehenes Darlehen handelt und Hoffnung auf Rückzahlung besteht, ist es das Beste den geliehenen Betrag in die Berechnung des Zakat einzubeziehen.

2) Langfristiges Darlehen (mehr als ein Jahr) mit einem Risiko, dass es nicht zurückerstattet wird:

In den anderen Fällen – langfristiges Darlehen und/oder mit dem Risiko einer unvollständigen Rückzahlung – wird die jährliche Zakat ohne Berücksichtigung des geliehenen Betrags berechnet. Wenn wir das gewährte Darlehen endgültig oder teilweise zurückerhalten, entnehmen wir die Zakat auf den Betrag, der für ein einziges Jahr zurückgewonnen wurde.

Wenn wir kurz- oder mittelfristige Schulden gegenüber einer natürlichen oder juristischen Person haben, sind wir verpflichtet, diese Schulden zurückzuzahlen. Dies hat Vorrang vor der  Bezahlung des Zakat.

Wenn es sich nun um einen Kredit handelt, die einer Schuld entspricht, deren Begleichung für eine bestimmte Laufzeit mit festen monatlichen Zahlungen geplant ist, wie z. B. eine Hypothek, dann befreit uns diese Schuld/dieser Kredit nicht von der Zakat. Wir müssen diese bezahlen, wenn die Bedingungen erfüllt sind: Gespartes höher als der Nisab während eines vollen Mondjahres.

Die Frau, welche Schmuckstücke besitzt, die sie trägt, muss nach vorherrschender Meinung aller Rechtsschulen die Zakat nicht bezahlen, auch wenn sie diese nur sehr selten trägt.

Schmuck, der Gegenstand von Transaktionen ist, Vermietung oder als Wertanlage dient, unterliegt jedoch der Zakat: entweder durch die Einnahmen, die sie erzielen, oder entsprechend ihrem Wert – je nach Verwendungszweck.

Es gibt keine Zakat für die genutzten Güter, die nicht Gegenstand eines Handels sind: Haus, Wohnung, Geschäftsfonds, Personen- oder Firmenwagen, Produktionsmaschinen usw.

Die obligatorische Zakat unterscheidet sich vom klassischen Almosen durch die Absicht, die zum Zeitpunkt des Abhebens der Summe, die dem Betrag der Zakat entspricht, und zum Zeitpunkt seiner Zahlung. Ein Hadith besagt, dass «Handlungen von den Absichten abhängen, auf denen sie beruhen. » (Al Bukhari & Muslim).

Zakat ist, ebenso wie die fünf Gebete, das Fasten im Ramadan oder die Pilgerreise an einen bestimmten Zeitpunkt gebunden, welcher der Ablauf eines Mondjahres ist, seit unser Vermögen den Nisab überschritten hat. Das Datum variiert daher von Person zu Person, abhängig von den Zu- und Abflüssen des Geldes, sowie von Schwankungen im Nisab.

Wir können daher gewöhnliche Almosen, die während des Jahres gespendet wurden, nicht als Zakat betrachten. Diese muss bezahlt werden, sobald die Bedingungen dazu erfüllt sind.

Gold und Silber: Alles Gold oder Silber, das Sie besitzen, fliesst in die Berechnung des Vermögens ein. Mit Ausnahme der Gold-, Silber- oder Edelsteine, die muslimische Frauen tragen (auch wenn sie diese nur sehr selten tragen). Handelt es sich um Handelsware, unterliegt dies aber der Zakat.

Bargeld oder Gleichwertiges: Zu Hause gespartes Geld, auf Bankkonten, Sparbriefe, Anleihen, Aktien, Anlagezertifikaten usw. werden alle bei der Berechnung der Zakat berücksichtigt.

Geliehenes Geld, wenn es sich um ein kurzfristiges Darlehen handelt und gute Hoffnung auf Rückzahlung besteht, ist es das Beste, den geliehenen Betrag in die Berechnung der Zakat einzubeziehen.

In den anderen Fällen – langfristiges Darlehen und/oder mit dem Risiko einer unvollständigen Rückzahlung – wird die jährliche Zakat ohne Berücksichtigung des geliehenen Betrags berechnet. Wenn wir das gewährte Darlehen endgültig oder teilweise zurückerhalten, entnehmen wir die Zakat auf die zurückerhaltene Summe für ein Jahr.

Gekaufte Handelsware: Alle Waren, die mit der Absicht gekauft wurden, sie zu verkaufen, müssen in die Berechnung des Zakat einbezogen werden.

Wohnung, Fahrzeuge: Zakat wird nicht auf Anlagevermögen wie Wohnungen oder Fahrzeuge berechnet, auch nicht für gewerbliche Zwecke (Vermietung). Die Zakat wird auf Mieteinnahmen gezahlt, wenn die Bedingungen erfüllt sind, und nicht auf den Wert des Mietobjekts.

Wenn diese Wertgüter (Wohnungen, Fahrzeuge) Gegenstand von Kauf- /Wiederverkauf sind, erfüllen sie die Kriterien des kommerziellen Handels und unterliegen der Zakat.

Ja, die Zakat ist auf das Geld zu zahlen, das für Hadsch, Heirat oder den Kauf eines Fahrzeugs gespart wurde, solange die beiden Bedingungen (Erspartes höher als der Nisab und im Laufe eines Mondjahres) erfüllt sind.

Es gibt zwei Arten von Aktien: diejenigen, die von einem Spekulanten gekauft und mit dem Ziel Gewinn zu erwirtschaften weiterverkauft werden, und solche, die gekauft wurden, um nachhaltig in ein bestimmtes Unternehmen oder Projekt zu investieren.

Wenn Sie Spekulant sind, unterliegt der gesamte Marktwert der Aktien der Zakat, da dies als kommerzieller Handel angesehen wird.

Wenn Sie andererseits die Aktien als Investition gekauft haben und um Dividenden zu erhalten, müssen Sie zuerst den Prozentsatz der Vermögenswerte berechnen, die der Zakat des Unternehmens unterliegen, und diesen Prozentsatz dann auf den Wert Ihrer Aktien anwenden. Dazu müssen Sie den Jahresabschluss des Unternehmens konsultieren und ermitteln, wie viel Prozent Vermögenswerte, Rohstoffe, Silber, Gold oder andere Zakat unterliegende Güter sind.

Das Anlagevermögen des Unternehmens wie, Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge unterliegen nicht der Zakat.

Eine Altersrente kann auf zwei Arten finanziert werden:

1)  Die Zahlungen werden vom Lohn abgezogen, bevor sie in die Hände des Begünstigten gelangen.

2) Der Beitragszahler macht Zahlungen aus bereits in seinem Besitz befindlichem Geld.

Wenn die Zahlungen vom Gehalt an der Quelle abgezogen werden, so dass das Geld niemals in die Hände des Beitragszahlers gelangt, wird weder ein Betrag für die Zahlungen noch für den in der Pensions- oder Vorsorgekasse angesammelten Betrag fällig.

Wenn Geld in einer Pensionskasse blockiert ist und erst bei der Pensionierung freigegeben wird, zahlt die Person die Zakat für ein Jahr, sobald sie den Betrag erhält und diesen den Nisab überschreitet.

Wenn eine muslimische Person stirbt und ein Erbe hinterlässt, müssen die Erben erst die Zakat entnehmen, bevor sie mit der Erbteilung beginnen, sobald die beiden Bedingungen erfüllt sind: Der Nisab ist überschritten und ein Mondjahr ist vergangen.

Wenn die Teilung vor der Entnahme der Zakat erfolgt, muss jeder Begünstigte den Zakat-Anteil aus dem Teil des Kapitals entnehmen, das er geerbt hat.

Das ist unter zeitgenössischen Juristen ein umstrittenes Thema. Sicher ist, dass ein Steuerabzug nicht das Ziel sein sollte, wenn die Zakat gespendet wird. Man muss in erster Linie die Zakat bezahlen, um Gott zu gehorchen.

Danach streben die Steuern in unseren Ländern unterschiedliche Ziele an, einschliesslich der Unterstützung an Menschen in Not. Der Staat ist daher der Ansicht, dass eine Person, die für eine gemeinnützige Organisation spendet, welche – wie Islamic Relief –  schweizweit als gemeinnützige Einrichtung anerkannt ist, dies von den Steuern abziehbar ist.

Dies erscheint uns völlig korrekt und sollte keine negativen Auswirkungen auf die Gültigkeit, die von der Person gezahlten Zakat haben. Im Gegenteil schafft dies einen zusätzlichen Anreiz, noch mehr zu spenden.

Wenn die Person ihre Zakat und seine Steuern im selben Monat bezahlen muss, kann sie diese als kurzfristige Schulden betrachten, die sie vor der Zahlung der Zakat bezahlen muss.

Wenn die Steuern in den Wochen unmittelbar nach der Zahlung des Zakat nicht fällig werden oder wenn sie an der Quelle abgezogen werden, können sie nicht von der Berechnung des laufenden Jahres abgezogen werden. Sobald sie sich auf die Ersparnisse der Person auswirken, werden sie sich natürlich von dem berechneten Betrag für das kommende Jahr “abziehen”.

Islamic Relief ist in allen Schweizer Kantonen als gemeinnützige Organisation anerkannt. Sie können den Betrag Ihrer Zakat in Ihrer Steuererklärung in der Schweiz und in den Nachbarländern problemlos deklarieren.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]