HUNGERSNOT TÖTET

18,4 Millionen Menschen sind in Äthiopien, Kenia und Somalia von einer gravierender Ernährungsunsicherheit betroffen.

Die Dürre hat schwere Auswirkungen auf die Menschen in ganz Ostafrika. Es handelt sich um eine der schlimmsten Dürren, die Afrika in den letzten Jahren erlebt hat, insbesondere in Äthiopien, Somalia und Kenia.

18,4 Millionen Menschen sind von akuter Nahrungsmittelknappheit betroffen und befinden sich in einer verzweifelten Lage. Darunter leiden 7,1 Millionen Kinder an Unterernährung.

Das Ausbleiben von Regenfällen in drei aufeinanderfolgenden Regenzeiten hat Tausende von Menschen in extreme Armut gestürzt was, insbesondere am Horn von Afrika, zu einem enormen Strom von Klimaflüchtlingen geführt hat.  Landwirtschaft und Viehzucht sind die Haupteinnahmequelle in der Region.

Jedoch hat die Dürre viel Schaden angerichtet, zu viele Menschen haben ihre Ernten und ihr Vieh verloren, wobei allein am Horn von Afrika fast 7 Millionen Tiere verendet sind! Die Preise für Lebensmittel und Wasser steigen explosionsartig an und sind für die meisten Somalier, Äthiopier und Kenianer unerschwinglich.

Ganze Familien, Frauen und Kinder sind gezwungen, auf der Suche nach Wasser und Nahrung kilometerweit zu laufen oder ihre Häuser zu verlassen. Es gibt über eine Million Binnenvertriebene, die aufgrund der Dürren am Horn von Afrika alles zurücklassen mussten. Die Menschen sind auf diesen verzweifelten Reisen extremer Gefährdung und Ungewissheit ausgesetzt.

Kinder sind laut der UNICEF durch diese Dürre besonders gefährdet.7 Millionen von ihnen sind unterernährt, davon 2 Millionen sogar akut unterernährt.

Millionen von Menschen benötigen angesichts dieser Situation, die sich in den kommenden Monaten noch weiter verschlechtern könnte, verzweifelt Ihre Hilfe. Die Teams von Islamic Relief sind vor Ort und verteilen Nahrungsmittel, Wasser und Unterkünfte, um die am stärksten betroffenen Menschen zu unterstützen.  Dennoch benötigen wir weiterhin Ihre Hilfe, um die Not Tausender gefährdeter Menschen zu lindern.

 

SOMALIA

Somalia ist eines der am stärksten von der Dürre betroffenen Länder. Fast 90% der Distrikte sind betroffen. 7,1 Millionen Menschen leiden unter schwerer Ernährungsunsicherheit.

Die Region erlebt die längste Dürreperiode seit 1981. Neben dem Mangel an Nahrungsmitteln und Wasser haben die Somalier mit zahlreichen Konflikten, den Auswirkungen des Klimawandels, wiederholten Epidemien sowie der wirtschaftlichen und sozialen Krise zu kämpfen, die durch die Covid-19 und den Krieg in der Ukraine ausgelöst wurde.

Der fehlende Zugang zu sanitären und hygienischen Einrichtungen, Wasser und Unterkünften zwingt viele Menschen zur Flucht. Im Juli 2022 waren mehr als 805.000 Somalier gezwungen, ihre Heimat zu verlassen, um Nahrung, Wasser und Vieh zu finden.

Die Preise für Grundnahrungsmittel sind um 36% gestiegen und die Familien können ihre Grundbedürfnisse nicht mehr befriedigen.

Die prekäre Lage, in der sich die Familien befinden, erlaubt es ihnen nicht mehr, die Kosten für die Ausbildung ihrer Kinder zu tragen. So verhindert die Dürre, dass 1,4 Millionen Kinder Zugang zu Bildung haben. Eltern bevorzugen die Jungen in die Schule zu schicken und 420.000 Mädchen laufen daher Gefahr, die Schule abrechen zu müssen.

Die Menschen brauchen verzweifelt Hilfe, um mit der Hungersnot, Dürre, Konflikte und Vertreibung zurecht zu kommen.

Islamic Relief ist seit 2006 in Somalia präsent und arbeitet unermüdlich daran, Menschen aus dieser verherenden Krise zu erlösen.

ÄTHIOPIEN

Auch Äthiopien ist mit einer der schlimmsten Hungerkrisen konfrontiert.7,2 Millionen Menschen sind aufgrund der Dürre von schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen. Millionen von Menschen können sich nicht mehr selbst versorgen und wissen nicht, wohin sie gehen sollen, um Nahrung oder ein Einkommen zu finden. Die Lebensmittelinflation aufgrund der Covid-19-Gesundheitskrise, der internationalen Lage und der Dürre trifft das Land mit voller Wucht.Die Preise für Grundnahrungsmittel sind um mehr als 66% gestiegen und für die Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr erschwinglich.

Zusätzlich zu Dürre und Hungersnot tobt im Norden des Landes ein blutiger Konflikt, der es fast unmöglich macht, humanitäre Hilfe in die Region zu bringen. Der Konflikt verhindert, dass Schiffsladungen mit Lebensmitteln und Medikamenten in die Region gelangen.  Millionen von Menschen sind gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und enden Obdachlos und ohne Wasser und Nahrung auf den gefährlichen Straßen ihres Landes. Diese Bevölkerungsgruppen benötigen dringend Ihre Hilfe.

Kinder sind besonders anfällig für Dürre und Hungersnöte. Sie haben keinen Zugang mehr zu Bildung, mehr als 2.000 Schulen sind inzwischen geschlossen und mehr als 682.000 Kinder können nicht mehr lernen.

Islamic Relief ist eine der wenigen internationalen humanitären Organisationen, die vor Ort präsent ist und die Äthiopier mit Lebensmitteln, Wasser und sanitären Einrichtungen versorgt. Millionen von Menschen brauchen jedoch immer noch Ihre Hilfe, um zu überleben.

KENIA

Die Dürre in Kenia hat verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung, die bereits auf eine der schlimmsten humanitären Krisen seit Jahrzehnten zusteuert. 4,1 Millionen Menschen leiden derzeit unter akuter Ernährungsunsicherheit.

Die Bevölkerung lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft, und die Dürre wirkt sich stark auf das Einkommen aus und beraubt einen Großteil der Bevölkerung ihrer wichtigsten Lebensgrundlage. Mehr als 1,5 Millionen Tiere sind bereits aufgrund von Wassermangel verendet. Viele Kenianer sind gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, in der Hoffnung, Weideland, Nahrung und Wasser zu finden, um sich selbst versorgen zu können.

Islamic Relief unterstützt die Menschen vor Ort mit Nahrungsmitteln, Wasser, Hygienepaketen und finanziellen Mitteln. Die derzeitige Krise ist jedoch beispiellos und immer mehr Menschen in Kenia kämpfen um ihr Überleben und den Schutz ihrer Kinder. Es ist dringend notwendig, den Menschen am Horn von Afrika zu helfen.

Islamic Relief ist vor Ort

Islamic Relief ist seit 2006 in Ostafrika tätig und bemüht sich, die Menschen durch nachhaltige Lösungen zur Bewältigung von Dürreperioden zu unterstützen. Unsere Teams haben den Bau von Brunnen und Häusern ermöglicht und die Menschen mit Saatgut und Vieh versorgt, um ihnen zu helfen, sich selbst zu versorgen. Der Klimawandel intensiviert jedoch die Häufigkeit von Dürren und ermöglicht es der Bevölkerung nicht, sich von einer Katastrophe zur nächsten zu erholen. So muss sich die Bevölkerung mit verschiedenen Katastrophen auseinandersetzen und ist mit einer beispiellosen humanitären Krise konfrontiert.

Die Menschen in Somalia, Äthiopien und Kenia brauchen Ihre Hilfe, um zu überleben.

Die Brunnenbohrungen, Dämme und Bewässerungssysteme, die von unseren Teams vor Ort bereitgestellt werden, sind effektiv, aber die Ressourcen sind begrenzt und viele Menschen sehen sich aufgrund von Knappheit und Konflikten gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Islamic Relief braucht Ihre Hilfe, um diesen gefährdeten Bevölkerungsgruppen dringend Nahrungsmittel, Wasser, Unterkünfte und Hygienepakete zur Verfügung zu stellen.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]