TSCHETSCHENIEN :

Die Lebensbedingungen von Waisenfamilien verbessern

Der Distrikt von Tschetschenien gehört zu den Ärmsten von Russland und ist von Schattenwirtschaft, geringen Investitionen, hoher Arbeitslosigkeit und einem prekären Gesundheits- und Bildungssystem gekennzeichnet.

Das Gesundheits- und das Bildungsystem haben es nicht einfach

Der Distrikt von Tschetschenien gehört zu den Ärmsten von Russland und ist von Schattenwirtschaft, geringen Investitionen, hoher Arbeitslosigkeit und einem prekären Gesundheits- und Bildungssystem gekennzeichnet.

Die ländlichen Regionen sind noch stärker von Armut betroffen. Zahlreiche Witwen leben in den ärmsten Regionen und sind extremer Unsicherheit ausgesetzt. Für Kinder aus diesen armen Familien wird es immer schwieriger eine Schulbildung zu erhalten und sie verlieren somit den Anschluss an den Arbeitsmarkt.

Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise, der Inflation und der steigenden Arbeitslosigkeit, ist es für viele Familien immer schwieriger den Alltag zu meistern. Die beruflichen Chancen nehmen stetig ab, vor allem für die Frauen.

Projekte : Unterstützung für die Waisenfamilien

Dieses Jahr führt Islamic Relief ein Projekt durch, um das Leben von 500 Waisenfamilien in Tschetschenien zu erleichtern. Dank unserem Programm können wir 150 Waisen ausbilden und somit die sozioprofessionelle Integration fördern.

55 Witwen können einen Mikrokredit (zinsloses Darlehen) bekommen, um damit eine einkommensbildende Tätigkeit aufzubauen und somit ihre Familien besser zu versorgen. Nebst den Mikrokrediten engagiert sich Islamic Relief, die Anfälligkeit von 300 Waisenfamilien zu verringern indem sie ihnen Lebensmittel- und Hygienepakete zur Verfügung stellt.