SÜDSUDAN :

Gesundheitspflege und Ernährung

Im Süd Sudan sterben 75 von 1000 Kindern.

Die am stärksten betroffenen, sind Kinder unter 5 Jahren, mit einer Sterblichkeitsrate von 105 von Tausend.

Wegen dem erschwerten Zugang leiden die ländlichen Gegenden noch mehr an Mangelernährung und Sterblichkeit.

Die Sudaner leiden unter extremer Unterernährung !

Im Süd Sudan sterben 75 von 1000 Kindern. Die am stärksten betroffenen, sind Kinder unter 5 Jahren, mit einer Sterblichkeitsrate von 105 von Tausend. Wegen dem erschwerten Zugang leiden die ländlichen Gegenden noch mehr an Mangelernährung und Sterblichkeit.

In der Region Kapoeta Ost hängt die Gesundheitsversorgung von humanitärer Hilfe ab. 80% der angebotenen Gesundheitspflege kommen von NGO’s und UN-Einrichtungen. Zudem gehört diese Region zu den ärmsten hinsichtlich der gesundheitlichen Versorgung. Es existiert nur ein Gesundheitszentrum für 66 000 Personen. Die Lebensmittelunsicherheit nimmt immer grössere Ausmasse an und mehr und mehr Menschen leiden an extremer Unterernährung.

Projekte : Nahrungs- und Gesundheitsunterstützung

Dieses Jahr engagiert sich Islamic Relief die Gesundheit und das Nahrungsbedürfnis von 8 000 Personen der Region von Lopua Kapoeta zu verbessern.

Unser Projekt ermöglicht es:

  • – Gesundheitliche Grundversorgung für 6 440 Personen
  • – Verbesserung der Gesundheitsfürsorge für 400 Frauen (Mutterschaft)
  • – Verbesserung der Ernährung für 1160 Personen, davon 660 Kinder unter 5 Jahren